Meldungen aus dem Landesverband Nordrhein-Westfalen

Einsatz für Ukraine-Hilfe und Volksbund

Martinus-Schützen sammeln über 10.000 Euro Spenden

Andreas Rickert

Sendenhorst. Seit nunmehr 30 Jahren sammelt der Allgemeine Schützenverein St. Martinus Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in Sendenhorst. Mit einem Rekordergebnis von 10.166,74 Euro konnte am vergangenen Wochenende die Spendensammlung auch diesmal sehr erfolgreich abgeschlossen werden, wobei das Sammelergebnis zur Hälfte an den Volksbund und zur anderen Hälfte direkt an die Ukraine-Nothilfe geht.

Bei wechselhaftem Wetter konnten die 24 Sammlerinnen und Sammler aus den Reihen des Allgemeinen Schützenvereins St. Martinus sowie zwei Helfer vom SG Spielmannszug einen beachtlichen Betrag zusammentragen. Mit 10.166,74 Euro konnte das bisher beste Ergebnis aus dem Jahr 2019 in Höhe von 6.600 Euro sogar noch einmal deutlich gesteigert werden. „Neben dem Umstand, dass in den vergangenen zwei Jahren wegen der Corona-Pandemie nicht gesammelt werden konnte, ist dieses Spitzenergebnis aber sicher auch auf die enorme Hilfs- und Spendenbereitschaft wegen des Ukraine-Kriegs zurückzuführen“, erklärt der Ortsvorsitzende des Volksbundes, Andreas Rickert, das Sammelergebnis. Sein Dank gilt allen, die mit ihren Geldspenden die Friedensarbeit des Volksbundes und die Ukraine-Nothilfe unterstützen.

Herzlich bedankt sich Rickert insbesondere bei den Schützinnen und Schützen, die viele Stunden ihrer Freizeit geopfert und sich in den Dienst der guten Sache gestellt haben. „Ich bin sehr erfreut, dass wieder so ein hervorragendes Ergebnis erzielt werden konnte und die Sendenhorster Bevölkerung den Schützen und dem Volksbund so wohl gesonnen war“, so Rickert weiter. „Außerdem zeigt sich immer wieder, dass die Mitglieder des Schützenvereins Schulter an Schulter gemeinsam für den Frieden an einem Strang ziehen. So konnten auch in diesem Jahr wieder Sammelbezirke mit Mitgliedern der dritten Kompanie und unter Mithilfe zweier Spielmänner besetzt werden. Daran zeigt sich, dass auch neue Sammler herzlich von der Bevölkerung aufgenommen werden und die Spendenbereitschaft und Akzeptanz für den Volksbund in Sendenhorst ungemein groß ist.“

Mit dem Spendenaufkommen finanziert der Volksbund in diesem Jahr schwerpunktmäßig den Ausbau und die Instandsetzung von Kriegsgräberstätten im Ausland sowie die internationalen Workcamps (Jugendbegegnungsprojekte) und Projekte im Rahmen der Friedenserziehung in den europäischen Jugendbegegnungsstätten des Vereins. Der Anteil für die Ukraine-Nothilfe geht direkt in das Kriegsgebiet zur humanitären Hilfe.

Foto und Text: Andreas Rickert

Privatsphäre Einstellungen

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Datenschutzerklärung

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutzerklärung