Meldungen aus dem Landesverband Nordrhein-Westfalen
Meldungen aus dem Landesverband Nordrhein-Westfalen

Erinnerung muss gelebt werden

Wanderausstellung des Deutschen Riga-Komitees aktuell im Kreis Warendorf

 

Regionalgeschäftsführer Jens Effkemann (l.) zeigt Landrat Dr. Olaf Gericke die Ausstellung „Riga - Deportationen, Tatorte, Erinnerungskultur“ im Foyer des Kreishauses in Warendorf. Kreis Warendorf

Warendorf. Mit Hilfe des Kreises Warendorf wurde der Erwerb eines Exemplars der neuen Ausstellung des Deutschen Riga-Komitees ermöglicht. Zurzeit ist sie im Kreis Warendorf zu sehen. Mit der folgenden Pressemitteilung weist der Kreis Warendorf darauf hin:

Seit Anfang Dezember ist die Wanderausstellung „Riga - Deportationen, Tatorte, Erinnerungskultur“ im Foyer des Kreishauses in Warendorf zu sehen. Sie erinnert an die Deportation und Ermordung zehntausender Juden in Riga während des Zweiten Weltkriegs.

„Wir müssen die Erinnerung an die ungeheuerlichen Verbrechen des Nationalsozialismus wachhalten, damit solche Gräueltaten nie wieder geschehen. Dazu tragen diese Ausstellung, vor allem aber die Besuche von Schulklassen an den Gedenkstätten der Shoa bei“, verdeutlicht Landrat Dr. Olaf Gericke, der auch Kreisvorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge ist.

Etwa 25.000 deutsche, österreichische und tschechische Juden, darunter einige Juden aus dem Kreis Warendorf, sind in den Jahren 1941 und 1942 nach Riga in Lettland deportiert worden. Sie wurden im sogenannten Reichsjudenghetto interniert und mussten z.T. Zwangsarbeit in der Rüstungsindustrie leisten. Die überwiegende Zahl von ihnen wurde schließlich bei den großen Massenerschießungen im Wald von Bikernieki umgebracht. Daher hat die Stadt Riga als Erinnerungsort der Shoa eine so hohe Bedeutung. Aus diesem Grund haben sich viele Herkunftsstädte der Juden seit 2000 zum Riga-Komitee unter dem Dach des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zusammengeschlossen.

Das Städtebündnis hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erinnerung und das Gedenken an die verschleppten und ermordeten Bürgerinnen und Bürger lebendig zu halten. In diesem Kontext hat das Komitee die Errichtung einer Gedenkstätte im Wald von Bikernieki, wo etwa 35.000 Menschen erschossen worden sind, unterstützt. Dort wird Erinnerungskultur durch Besuche von Schülergruppen aus Deutschland gelebt. Die Ausstellung wird im Anschluss auch im Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf gezeigt.

Im Zuge einer Gedenkstättenfahrt nach Riga wird eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs im Januar die Gedenkstätte besuchen. Sie werden dort u.a. auf die Gedenksteine für Juden aus den Kommunen Warendorf, Ahlen, Drensteinfurt, Telgte und Wadersloh stoßen, die bereits Mitglied im Riga-Komitee sind. Durch solche Gedenkstättenfahrten nach Riga und Jugendbegegnungsprojekte des Volksbundes in Riga wird ein „lebendiges Band der Erinnerung geknüpft“, so Jens Effkemann, Regionalgeschäftsführer des Volksbundes.

Foto und Text: Kreis Warendorf

Privatsphäre Einstellungen

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Datenschutzerklärung

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutzerklärung